Discussion:
Zebrastreifen für Pferde?
(zu alt für eine Antwort)
Nikolaus Bernhardt
2013-08-11 14:38:06 UTC
Permalink
Raw Message
Das Regionalblatt berichtet über Pferdehalter, die den Pferden
Zebrastreifen aufmalen, um sie so vor Bremsen zu schützen.

Quelle:
http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Zebra-Streifen-halten-Bremsen-vom-Stechen-ab

Was haltet ihr davon?

Gag, um das Sommerloch zu füllen oder wirklich 'ne Idee?

Nik
Martin
2013-08-11 19:43:01 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Nikolaus!
Post by Nikolaus Bernhardt
Das Regionalblatt berichtet über Pferdehalter, die den Pferden
Zebrastreifen aufmalen, um sie so vor Bremsen zu schützen.
Fakt ist, daß Zebras in ihrer Heimat signifikant seltener von Aedes
gestochen werden als andere Weidetiere. Ebenso, daß dieser Vorteil
verschwindet, wenn man sie einfarbig überpinselt.
Ich habe das, wenn ich mich richtig entsinne, einer Ausgabe von "Forschung
aktuell" des DLF entnommen, ohne daß ich jetzt das Datum angeben könnte (war
aber dieses Jahr).
In dieser Quelle war zwar nicht die Rede davon, was passiert, wenn man
anderen Tieren Streifen verpaßt, aber mir scheint es hinreichend plausibel,
um es mal auszuprobieren.
Unsere Pferde standen während der maximalen Hitze allerdings eh' im Stall
(Schatten, Wasser), wo deutlich weniger Bremsen sind (obs wohl mehr an den
Schwalben oder den Wespen liegt...?)

Schönen Abend noch,
Martin Schuhmann
--
Bitte verschlüsseln Sie Ihre emails. Danke!
Nikolaus Bernhardt
2013-08-12 14:22:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin
(Schatten, Wasser), wo deutlich weniger Bremsen sind (obs wohl mehr an den
Schwalben oder den Wespen liegt...?)
Daß Schwalben Insekten vertilgen, war mir bekannt, dafür störe ich mich
auch kaum an deren Hinterlassenschaften, solange sie mich nicht treffen.

Aber was machen Wespen mit anderen Insekten?

Nik
Martin
2013-08-12 19:11:27 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Nikolaus!
Post by Nikolaus Bernhardt
Post by Martin
(Schatten, Wasser), wo deutlich weniger Bremsen sind (obs wohl mehr an
den Schwalben oder den Wespen liegt...?)
Daß Schwalben Insekten vertilgen, war mir bekannt, dafür störe ich mich
auch kaum an deren Hinterlassenschaften, solange sie mich nicht treffen.
Aber was machen Wespen mit anderen Insekten?
Dasselbe wie Schwalben: fressen und an die Brut verfüttern. Die Erwachsenen
decken ihren Kalorienbedarf haußtsächlich mit Süßkram, aber für die Brut
sind Proteine obligatorisch. Und daher haut so ein Staat schon einiges an
Kleininsekten weg...

Schönen Abend!
Martin Schuhmann
--
Bitte verschlüsseln Sie Ihre emails. Danke!
Nikolaus Bernhardt
2013-08-14 09:00:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin
Post by Nikolaus Bernhardt
Aber was machen Wespen mit anderen Insekten?
Dasselbe wie Schwalben: fressen und an die Brut verfüttern. Die Erwachsenen
decken ihren Kalorienbedarf haußtsächlich mit Süßkram, aber für die Brut
sind Proteine obligatorisch. Und daher haut so ein Staat schon einiges an
Kleininsekten weg...
Wieder was gelernt.

Ich wünschte, ich hätte in der Schule Biologie gehabt. Das bißchen, was ich
hatte, war entweder sterbenslangweilig oder hat mich sonstwie nicht
erreichen können.

Daß die Lehre von den Lebenwesen irre spannend sein kann, habe ich erst
viele Jahr(zehnt)e später entdeckt...

Nik
Martin
2013-08-14 20:35:50 UTC
Permalink
Raw Message
Hi,
Post by Nikolaus Bernhardt
Ich wünschte, ich hätte in der Schule Biologie gehabt. Das bißchen, was
ich hatte, war entweder sterbenslangweilig oder hat mich sonstwie nicht
erreichen können.
Daß die Lehre von den Lebenwesen irre spannend sein kann, habe ich erst
viele Jahr(zehnt)e später entdeckt...
Ach, naja, da hat wohl jede(r) so seine dunklen Punkte. Ich wünschte mir,
ich hätte mich damals etwas für Sprache erwärmen können. Andererseits: Die
Zeit der Universalgelehrten ist m.E. schon länger und endgültig rum.

Schönen Abend noch,
Martin
--
Bitte verschlüsseln Sie Ihre emails. Danke!
Katharina Scholz
2013-08-31 06:30:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin
Hi,
Post by Nikolaus Bernhardt
Ich wünschte, ich hätte in der Schule Biologie gehabt. Das bißchen, was
ich hatte, war entweder sterbenslangweilig oder hat mich sonstwie nicht
erreichen können.
Daß die Lehre von den Lebenwesen irre spannend sein kann, habe ich erst
viele Jahr(zehnt)e später entdeckt...
Ach, naja, da hat wohl jede(r) so seine dunklen Punkte. Ich wünschte mir,
ich hätte mich damals etwas für Sprache erwärmen können. Andererseits: Die
Zeit der Universalgelehrten ist m.E. schon länger und endgültig rum.
Bio hatte ich auch nur in der Unterstufe, weil ich auf eine technische
Oberstufe gegangen bin(HTL). Aber ich hab dann alles nachholen
"dürfen" um Vet zu studieren und ich kann dir versichern, daß die
Ernährungsgewohnheiten der Wespen NICHT in den Biobüchern stehen. :-)

Zum Thema: einige Freunde habens mit Fingerfarben (verdünnt) und
Pinsel ausprobiert und es nutzt zumindest gegen Bremsen sehr gut.
Allerdings hälts nicht so lang, nach spätestens 2-3 Tagen muß man es
erneuern, wenns überhaupt so lang hält (je nach Farbe und
Wälzgewohnheiten unterschiedlich). Zeitaufwand angeblich ca. 15
Minuten pro Pferd.

Also sicherlich eine interessante Alternative zu diversen Decken, aber
eher nur in bremsenreichen Gegenden. Gegen Stechmücken solls nicht so
viel bringen.

Kathi (die es mangels Pferd nicht selbst ausprobiert hat)
Martin
2013-08-31 19:07:54 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Kathi,
Post by Katharina Scholz
Bio hatte ich auch nur in der Unterstufe, weil ich auf eine technische
Oberstufe gegangen bin(HTL). Aber ich hab dann alles nachholen
"dürfen" um Vet zu studieren und ich kann dir versichern, daß die
Ernährungsgewohnheiten der Wespen NICHT in den Biobüchern stehen. :-)
Hm, ok... Jetzt frage ich mich natürlich, woher ichs habe... aber stimmen
tuts doch?
Wahrscheinlich stands irgendwann mal in irgendnem Heft SdW o.ä. - ich hab
immer etwas Schierigkeiten mit Quellenangaben. Ich merke mir halt, was mich
interessiert (und was ich für plausibel und vertrauenswürdig halte), aber
vergesse dann, woher es stammt.
Post by Katharina Scholz
Zum Thema: einige Freunde habens mit Fingerfarben (verdünnt) und
Pinsel ausprobiert und es nutzt zumindest gegen Bremsen sehr gut.
Allerdings hälts nicht so lang, nach spätestens 2-3 Tagen muß man es
erneuern, wenns überhaupt so lang hält (je nach Farbe und
Wälzgewohnheiten unterschiedlich). Zeitaufwand angeblich ca. 15
Minuten pro Pferd.
Also sicherlich eine interessante Alternative zu diversen Decken, aber
eher nur in bremsenreichen Gegenden. Gegen Stechmücken solls nicht so
viel bringen.
Danke für den Efahrungsbericht! Wir waren zum Ausprobieren etwas spät dran
und auch etwas faul (15 min bei 15 Pferden... wenn ich beim letzten fertig
bin, kann ichs beim ersten wieder erneuern)

Eigentlich hatte ich erwartet, daß es gerade gegen Stechmücken (nach
afrikanischem Vorbild) gut wirkt - umso wichtiger, daß es man es auch
wirklich ausprobiert. Nach Deinem Bericht werde ich das nächsten Sommer
sicherlich mal machen; allerdings nicht mit Fingerfarben (sind mir zu
teuer), sondern mit Mehl und (Essig?)wasser.

Schönen Abend noch!
Martin
--
Bitte verschlüsseln Sie Ihre emails. Danke!
Peter
2013-09-20 10:12:07 UTC
Permalink
Raw Message
das beste gegen die viehcher scheint in der unmanipulierten natur selbst zu
stecken. Meine wiese, 4ha, seit vielen jahren voellig unbearbeitet, außer
mal mulchen oder mit der sense die brennesseln abhacken, ringsrum wald,
fluß, autobahn:

Ein jahr Zeckenplage.
Im naechsten jahr fuenfmal(!) sovile haufen von waldameisen, die die
offenbar einzigen(!) sind, denen sie schmecken.
Beim Eichenprozessionsspinner dasselbe. Die ameisen machen von unten her das
gespinst auf und greifen die raupen an der haarlosen bauchseite an.

Unmengen Bremsen.
Im naechsten Jahr explosionsartig vermehrte libellen. riesig und sehr
wirksam taetig!

jetzt warten wir nur noch auf jemanden, der die wuehlmaeuse "mag". der fuchs
gibt sich redlich muehe, ein paar raubvoegel auch. selbst die von einem
Paar vor zwei jahren nun drei paare. aber so richtig schaffen tun sie diese
ueblen viehcher (alle jungen baeumchen haben sie bisher kaputt gekriegt)
doch nicht.

bin zuversichtlich (und gespannt, was denen, wem auch immer, so einfallen
mag)


gruß von mir,
Peter

---
Post by Martin
Hallo Kathi,
Post by Katharina Scholz
Bio hatte ich auch nur in der Unterstufe, weil ich auf eine technische
Oberstufe gegangen bin(HTL). Aber ich hab dann alles nachholen
"dürfen" um Vet zu studieren und ich kann dir versichern, daß die
Ernährungsgewohnheiten der Wespen NICHT in den Biobüchern stehen. :-)
Hm, ok... Jetzt frage ich mich natürlich, woher ichs habe... aber stimmen
tuts doch?
Wahrscheinlich stands irgendwann mal in irgendnem Heft SdW o.ä. - ich hab
immer etwas Schierigkeiten mit Quellenangaben. Ich merke mir halt, was
mich interessiert (und was ich für plausibel und vertrauenswürdig halte),
aber vergesse dann, woher es stammt.
Post by Katharina Scholz
Zum Thema: einige Freunde habens mit Fingerfarben (verdünnt) und
Pinsel ausprobiert und es nutzt zumindest gegen Bremsen sehr gut.
Allerdings hälts nicht so lang, nach spätestens 2-3 Tagen muß man es
erneuern, wenns überhaupt so lang hält (je nach Farbe und
Wälzgewohnheiten unterschiedlich). Zeitaufwand angeblich ca. 15
Minuten pro Pferd.
Also sicherlich eine interessante Alternative zu diversen Decken, aber
eher nur in bremsenreichen Gegenden. Gegen Stechmücken solls nicht so
viel bringen.
Danke für den Efahrungsbericht! Wir waren zum Ausprobieren etwas spät dran
und auch etwas faul (15 min bei 15 Pferden... wenn ich beim letzten fertig
bin, kann ichs beim ersten wieder erneuern)
Eigentlich hatte ich erwartet, daß es gerade gegen Stechmücken (nach
afrikanischem Vorbild) gut wirkt - umso wichtiger, daß es man es auch
wirklich ausprobiert. Nach Deinem Bericht werde ich das nächsten Sommer
sicherlich mal machen; allerdings nicht mit Fingerfarben (sind mir zu
teuer), sondern mit Mehl und (Essig?)wasser.
Schönen Abend noch!
Martin
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Loading...