Discussion:
Wie weit an einem Tag?
(zu alt für eine Antwort)
Bernadette Karf
2012-04-30 15:55:41 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo!

Ich bräuchte eine Information. Ich würde diese
aber gerne von aktiven reitern erhalten und nicht
im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht
(sicher), das was ich brauche.
Wie weit würden es Eure Pferde (aus dem Stegreif
und ggf. nach Training) an einem Tag so etwa
schaffen? (Natürlich ohne, daß sie danach tot sind
oder nicht mehr reitfähig)

Gruß
Berna
hp
2012-05-01 08:32:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernadette Karf
Hallo!
Ich bräuchte eine Information. Ich würde diese
aber gerne von aktiven reitern erhalten und nicht
im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht
(sicher), das was ich brauche.
Wie weit würden es Eure Pferde (aus dem Stegreif
und ggf. nach Training) an einem Tag so etwa
schaffen? (Natürlich ohne, daß sie danach tot sind
oder nicht mehr reitfähig)
aus den stegreif:

meine vom naturell her recht lebhafte und ausdauernde, aber im wesentlichen
untrainierte 13-jährige hannoveranerstute wird so ca 20 km schaffen. danach
wird sie müde sein, aber nicht erschöpft.
Nach einigen wochen (bis 1/2 jahr?) intensivem trainig dürfte sie für jede
gängige distanz fit sein.

der wallach meiner liebsten wird nahzu täglich geritten, jeweils 1 bis 2
std, geht auch schon mal ein paar km galopp am stück ohne zu ermüden, ist
aber nicht auf distanz trainiert. ich denke, er würde bei gleichem ende die
doppelte distanz schaffen. auch ihn würde ich für die 100+ km erstmal
ordentlich fit machen. 1/4 jahr? aber dann wird vor allem er auch die
großen distanzen schaffen.

beide haben durch ihr leben in ganzjähriger und ganztägiger weidehaltung in
einer gruppe zu derzeit 5 pferden auf 4ha wiese ein gewisses grundtraining.

einem ca 20-jährigen (mutmaßlichen) trakehnerwallach, der lange so krank
war, daß er sich kaum noch selber tragen konnte, nun aber nach gut einem
jahr behutsamem aufbau an der leine, danach je ein ausritt und eine
dressurstunde wöchentlich, in haltung mit ganzjährigem weidegang in der
herde lebt, würde ich so um die 20km(+) allemal zumuten. auch wieder am
ende müde aber nicht erschöpft.

und schließlich ein 5-jähriges tinker-maedchen, das noch keine 10 mal unterm
sattel gegangen, aber dank ganzjähriger weidehaltung in einer lebhaften
kleinen gruppe von 5 pferden keineswegs kraftlos ist. ihm würde ich erstmal
nicht mehr als 10km zumuten wollen. da ist noch zuviel aufregung im spiel
und natürlich mangelt es an der kondition.

insgesamt denke ich, so um die 20km wird man jedem gesunden pferd ohne
schaden zumuten können. auch ohne schaden insofern, als es keine
unangenehmen erinnerungen zuückbleiben, das betr. pferd sich gerne wieder
auf einen ausritt führen läßt.

mit etwas training (je nach naturell des pferdes etwa 3 mal die woche 1 std
oder besser doppelt so oft auch nur die halbe zeit) sollte die doppelte
strecke dann auch drin sein.
alles weitere bedarf m.e. kontrollierter und geplanter ordentlicher arbeit.
und beim ritt dann auch der entsprechenden organisation!
Post by Bernadette Karf
Gruß
Berna
lg
Peter
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
hp
2012-05-01 08:38:35 UTC
Permalink
Raw Message
<veröffentlicht & per E-Mail versendet>
[...]
das hab ich vergessen:

alles unter dem vorbehalt, dasz die beine (hufe!) mitspielen!

hab die großen distanzen noch nicht probiert.
sind im wesentlichen auf dem derzeitigen zustand basierende annahmen, i.e.
aufgaben, die ich zunächst mal ohne bedenken angehen würde.

-P-
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Katharina Scholz
2012-05-01 19:24:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by hp
der wallach meiner liebsten wird nahzu täglich geritten, jeweils 1 bis 2
std, geht auch schon mal ein paar km galopp am stück ohne zu ermüden, ist
aber nicht auf distanz trainiert. ich denke, er würde bei gleichem ende die
doppelte distanz schaffen. auch ihn würde ich für die 100+ km erstmal
ordentlich fit machen. 1/4 jahr? aber dann wird vor allem er auch die
großen distanzen schaffen.
100+ in einem Vierteljahr Training?

Verdammt, warum trainiert eine Freundin von mir jahrelang kleinweise
in die Richtung und fangt nach längeren Trainingspause mit ihrem Pferd
nach einem Vierteljahr Training maximal mit 30er-Distanzen an?

Also ich halt das für ein bissl unrealistisch!

Kathi (die das nicht mal unter Zuhilfenahme von Lactanase für sinnvoll
hält und das ist inzwischen auch schon im Doping)
hp
2012-05-02 10:07:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Katharina Scholz
Post by hp
der wallach meiner liebsten wird nahzu täglich geritten, jeweils 1 bis 2
std, geht auch schon mal ein paar km galopp am stück ohne zu ermüden, ist
aber nicht auf distanz trainiert. ich denke, er würde bei gleichem ende
die doppelte distanz schaffen. auch ihn würde ich für die 100+ km erstmal
ordentlich fit machen. 1/4 jahr? aber dann wird vor allem er auch die
großen distanzen schaffen.
100+ in einem Vierteljahr Training?
Verdammt, warum trainiert eine Freundin von mir jahrelang kleinweise
in die Richtung und fangt nach längeren Trainingspause mit ihrem Pferd
nach einem Vierteljahr Training maximal mit 30er-Distanzen an?
Also ich halt das für ein bissl unrealistisch!
kann sein, was die 100+ betrifft. das "?" hab ich ja nicht ohne grund dahin
gesetzt:) ich würd's dennoch drauf ankommen lassen. die 30 macht er
immerhin sofort. ist schließlich ein ganzer tag zeit! ohne druck, keine
vorgeschriebene zeit, alles in ruhe!
vergleich: niemand verliert worte über 1 std reiten aufm platz. das wären
allein im schritt bereits runde 6km. ein verleiher in der reitschule geht
ohne weiteres seine 3 stunden am tag. einfach so. ...

die frage kann sicherlich nicht so pauschal beantwortet werden, wie sie
gestellt wurde. "das pferd" gibts nun mal nicht. alter, kondition,
konstitution, futterzustand, haltung, psyche(!), das gewohnte tägliche
arbeitspensum &c zaehlen mit.

drum auch mein hinweis auf die durchgehende weidehaltung. unser wallach hat
dort im laufe seiner verantwortungsvollen tätigkeit als herdenchef nach
wenigen wochen derart kräftige hinterbacken entwickelt, daß er eine
gespaltene kruppe bekommen hat. für'n sachesen-anhalter und bei seiner
abstammung aus überwiegend hannoverscher zucht sicher nicht rassetypisch.

da gab es mal eine statistik lt derer ein pferd in der box täglich ca 180m
zurücklegt, nur wenig davon geradeaus, dagegen auf der weide so um die
7...8 km! gewöhnliches training kann das kaum ausgleichen.

-P-
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Nikolaus Bernhardt
2012-05-04 09:09:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by hp
kann sein, was die 100+ betrifft. das "?" hab ich ja nicht ohne grund dahin
gesetzt:) ich würd's dennoch drauf ankommen lassen. die 30 macht er
immerhin sofort. ist schließlich ein ganzer tag zeit! ohne druck, keine
vorgeschriebene zeit, alles in ruhe!
Zwischen 30 und 100 ist aber ein 'kleiner' Unterschied.

30 Kilometer, verteilt über einen ganzen (langen Sommer-)Tag sind fünf oder
sechs Stunden im Schritt.

"Drauf ankommen lassen", ob auch die 100km drin sind, würde ich nicht
riskieren wollen. Weder als Reiter noch als Mensch, der das Pferd am
Halfter führt.
Post by hp
vergleich: niemand verliert worte über 1 std reiten aufm platz. das wären
allein im schritt bereits runde 6km. ein verleiher in der reitschule geht
ohne weiteres seine 3 stunden am tag. einfach so. ...
Naja, 'ausgebildete' Schulpferde machen sowas auch jeden Tag und haben ein
wgewissen Training.
Post by hp
die frage kann sicherlich nicht so pauschal beantwortet werden, wie sie
gestellt wurde. "das pferd" gibts nun mal nicht. alter, kondition,
konstitution, futterzustand, haltung, psyche(!), das gewohnte tägliche
arbeitspensum &c zaehlen mit.
Da sind wir uns alle einig.

Nik
Peter
2012-05-04 19:32:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Nikolaus Bernhardt
Post by hp
kann sein, was die 100+ betrifft. das "?" hab ich ja nicht ohne grund
dahin gesetzt:) ich würd's dennoch drauf ankommen lassen. die 30 macht er
immerhin sofort. ist schließlich ein ganzer tag zeit! ohne druck, keine
vorgeschriebene zeit, alles in ruhe!
Zwischen 30 und 100 ist aber ein 'kleiner' Unterschied.
Hmmm... :)
Post by Nikolaus Bernhardt
30 Kilometer, verteilt über einen ganzen (langen Sommer-)Tag sind fünf
oder sechs Stunden im Schritt.
eben.
bei 100m/min haben wir 6km/std, ohne pause, saufen &c.
Post by Nikolaus Bernhardt
"Drauf ankommen lassen", ob auch die 100km drin sind, würde ich nicht
da meinte ich, es auf das 3-monatige _training_ ankommen lassen, nicht einen
solchen ritt einfach so.
aber im ernst, 1/4 jahr mal so als idee, täglich+intensiv und wohlüberlegt,
sollte möglich sein. bin da eher zuversichtlich, aber wenns nicht
zufriedenstellend ausgeht, hätte ich ggf. kein problem damit, die probe
aufs exempel dann auch abzusagen.
nebenbei: man muß auch mal scheitern dürfen, das schafft selbstvertrauen.

-P-
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Peter
2012-05-04 19:39:47 UTC
Permalink
Raw Message
nebenbei:
---------
[...]
Post by Nikolaus Bernhardt
"Drauf ankommen lassen", ob auch die 100km drin sind, würde ich nicht
riskieren wollen. Weder als Reiter noch als Mensch, der das Pferd am
Halfter führt.
[leises kichern]
der reiterhintern dürfte wohl eher ein problem darstellen.
wer hat schon das sitzfleisch für 10 std im sattel?!

aber auch das trainiert sich überraschend schnell.
mit dem geeigneten (nicht zu weichen!) sattel erst recht.


-P-
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Nikolaus Bernhardt
2012-05-02 10:06:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernadette Karf
Hallo!
Ich bräuchte eine Information. Ich würde diese
aber gerne von aktiven reitern erhalten und nicht
im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht
(sicher), das was ich brauche.
Wie weit würden es Eure Pferde (aus dem Stegreif
und ggf. nach Training) an einem Tag so etwa
schaffen? (Natürlich ohne, daß sie danach tot sind
oder nicht mehr reitfähig)
Ich möchte die Frage NICHT beantworten, denn es gibt nicht die eine
richtige Antwort, denn sie hängt von einer ganze Reihe von Faktoren ab.

Wie groß ist das Pferd? Wird es dabei geritten? Wie schwer ist der Reiter
samt Gesäck bzw. Ausrüstung?

Welche Rasse?

Wie fit oder gesund ist das Pferd?

Trägt es Eisen?

Wie ist der Boden beschaffen? Tiefe Böden belasten ein Pferd anders als
eine betonierte Straße.

Wie ist das Wetter? 'Brennt' die Sonne richtig vom Himmel, schaffen Pferd
und Reiter deutlich weniger Strecke als an einem angenehm kühlen Tag.

Gibt es für Pferd und Reiter kurze Pausen, um sich zu erholen und Nahrung
zu sich zu nehmen?

Ich denke, pauschale Antworten wird es nicht geben bzw. solche Antworten
werden sich nicht auf das eigene Pferd übertragen lassen.

Nik
hp
2012-05-02 13:18:00 UTC
Permalink
Raw Message
[ ... ]
Post by Nikolaus Bernhardt
Ich möchte die Frage NICHT beantworten, denn es gibt nicht die eine
richtige Antwort, denn sie hängt von einer ganze Reihe von Faktoren ab.
alles klar.
aber für das eigene pferd oder das, das man in arbeit hat, kann man doch
sicher für den augenblicklichen zustand unter den konkret gegebenen
bedingungen eine antwort geben.

denn was wäre, wenn euch jemand bittet, (s)ein pferd für eben eine solche
leistung vorzubereiten? dann kann man sich ja auch nicht auf die
verschiedenheit der tiere und der umstände herausreden und die (immerhin ja
honorierte) arbeit im diffusen liegenlassen, sondern wird sich mit dem
konkret vorhandenen zu beschäftigen haben.

in diesem sinne z.b. (m)eine antwort(en), die nicht rat zur ausbildung
fremder pferde geben sollen, sondern einzig die genannten exemplare
betreffen - vielleicht noch meinen generellen ansatz vorsichtig andeuten.

so habe ich auch die frage aufgefasst.
wobei ich ganz sicher NICHT an irgendwelche "wettbewerbe" denke.
sowas überlasse ich den doping-fachleuten.
mein interesse liegt eher im ortswechsel, (ausgedehnten) ausritt, oder in
der reise zu pferd ansich.
Post by Nikolaus Bernhardt
Wie groß ist das Pferd? Wird es dabei geritten? Wie schwer ist der Reiter
samt Gesäck bzw. Ausrüstung?
Welche Rasse?
Wie fit oder gesund ist das Pferd?
Trägt es Eisen?
das ist bekannt, denn es geht ja nicht um "das pferd", sondern um ein in der
wirklichkeit vorhandenes eigenes/gerittenes.
Post by Nikolaus Bernhardt
Wie ist der Boden beschaffen? Tiefe Böden belasten ein Pferd anders als
eine betonierte Straße.
das bestimmt die aufgabe, oder aber man wird an einem ritt eben nicht
teilnehmen, wenn das pferd die betr. eignung nicht hat. dieser part ist
nahezu vollständig kontrollierbar.

z.b.: über beton oder asphalt "wandern" wir nicht. einen solchen ritt soll
machen wer will - oder lieber nicht. meine pferde gehen mal quer über die
straße, oder auch ein kurzes stück dort entlang. mehr ist nicht vorgesehen.
Post by Nikolaus Bernhardt
Wie ist das Wetter? 'Brennt' die Sonne richtig vom Himmel, schaffen Pferd
und Reiter deutlich weniger Strecke als an einem angenehm kühlen Tag.
auch das obliegt der wahl des reiters im konkreten fall.
brennt die sonne, reiten wir nicht. der rest ist (m.e.) handhabbar.
Post by Nikolaus Bernhardt
Gibt es für Pferd und Reiter kurze Pausen, um sich zu erholen und Nahrung
zu sich zu nehmen?
hier bin ich entspr. der frage vollkommen frei - und setze einfach mal
optimale versorgung an.
Post by Nikolaus Bernhardt
Ich denke, pauschale Antworten wird es nicht geben bzw. solche Antworten
werden sich nicht auf das eigene Pferd übertragen lassen.
Nik
lg
-P-
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Bernadette Karf
2012-05-08 18:58:17 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo!

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß
Berna
ludger Pennekamp
2013-07-24 14:30:23 UTC
Permalink
Raw Message
Am 30.04.2012, 17:55 Uhr, schrieb Bernadette Karf =
Post by Bernadette Karf
Hallo!
Ich br=C3=A4uchte eine Information. Ich w=C3=BCrde diese aber gerne vo=
n aktiven =
Post by Bernadette Karf
reitern erhalten und nicht im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht =
(sicher), das was ich brauche.
Wie weit w=C3=BCrden es Eure Pferde (aus dem Stegreif und ggf. nach Tr=
aining) =
Post by Bernadette Karf
an einem Tag so etwa schaffen? (Nat=C3=BCrlich ohne, da=C3=9F sie dana=
ch tot sind =
Post by Bernadette Karf
oder nicht mehr reitf=C3=A4hig)
Gru=C3=9F
Berna
-- =

Erstellt mit Operas E-Mail-Modul: http://www.opera.com/mail/
Pierre B.
2013-07-27 12:26:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernadette Karf
Hallo!
Ich bräuchte eine Information. Ich würde diese aber gerne von aktiven reitern erhalten und nicht im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht (sicher), das was ich brauche.
Wie weit würden es Eure Pferde (aus dem Stegreif und ggf. nach Training) an einem Tag so etwa schaffen? (Natürlich ohne, daß sie danach tot sind oder nicht mehr reitfähig)
Tagespensum geht immer.
Tagespensum * 1,5 für regelmäßige Ausritte (1-2mal die Woche)
Tagespensum * 2 für gelegentliche Ausritte (alle 1-2 Wochen)
Tagespensum * 3 für seltene Ausritte mit Pause und auch mal nebenher laufen.
Weiter bin ich noch nicht gekommen ;-)
01234567890123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890123456789
Ich bewege mein Pferd meistens 1h am Tag mit ca. 2/3 im Trab und Galopp und
den Rest im Schritt. Damit komme ich auf etwa 10 km in der Halle und 12 km
in der Wildnis.

Ich mache mir keine sorgen meine Pferde auch mal draußen 16-20 km zu reiten
gehe aber den nächsten Tag dann nicht so sportlich an. Ich bin da meistens
1-2 h unterwegs.

Für eine größere Tour mit Pause bin ich auch mal 4-5 h unterwegs, aber wie
geschrieben laufe ich dann auch mal 30 minuten nebenher, wobei ich das am
Hotti fest mache. Ich bekomme ja mit wenn sie nicht mehr so richtig können.
Meine Spotted Satttle Horse Stute zeigt das immer sehr schön daran, das Sie
irgendwann anfängt sich gegen mein Gewicht immer mal wieder "anzuheben",
dann weiss ich, dass ich mal mitlaufen sollte.
Mit meinem Kalti bin ich bisher nur 2h unterwegs gewesen (ca. 16-18 km).

MfG...
Pierre
Peter
2013-07-29 12:35:54 UTC
Permalink
Raw Message
hatten wir das nicht schon mal? 2 jahre her? oder so?
exakt dieselbe frage und derselbe text(!).
honi soit...
drum doch mal ernstgenommen und meinerseits einen griff in die sammlung
bemerkenwerter erlebnisse getan.

-----------------------
im grunde nix anderes:

meine stute lebt frei in der herde. sie wird nach FN (deutsch, französisch
meinetwegen, vielleicht auch italienisch, griechisch, persisch, mittanisch,
aber ganz sicher nicht "englisch") traditionell in allen disziplinen
geritten. hatte alle 2 tage recht intensives pensum immer ca 5km durch
unebenes gelände, alle gangarten, auch mal sehr schneller galopp übern
acker aber auch über welligen boden, gewundene wege durch wald und
unterholz. die jeweils wirklich ausgeführte gangart wählt die stute im
gelände meist selber. ich überlasse ihr das rsp. steuere gelegentlich durch
dezente "anfragen". Besser geht das training garnicht. die anderen tage
nahm sie ihre aufgaben in der herde wahr - auch nicht ganz "unbewegt".

dann unversehens die flucht in einen neuen stall - die alte betreiberin
hatte einen cholerischen anfall ob meiner regulären(!) kündigung: zweimal
dieses pensum und 15km über unbekanntes land (nur die richtung war mir vage
bewußt) mit straßen, brücken, fluss und autobahn drüber oder drunter,
eisenbahn und schranke - solche nie geübten horrorsachen ganz in ruhe sanft
bewältigt, kleinstadtbetrieb, weite hügellandschaft. Ankunft im fremden
stall ganz und gar entspannt, keinerlei ungewöhnliches verhalten. ein klein
wenig müde, das liebe mädchen, aber schnell erholt. auch am nächsten tag im
neuen stall war man (stute) aufgeräumter stimmung, hatte weder muskelkater
noch sonst einen konflikt mit der gehabten reise.

das doppelte dieser strecke wäre wohl gerade noch möglich gewesen.
will sagen, 25km dürfte man mit einem auf der weide in herde lebenden pferd
ohne vorbereitung immer hinkriegen, 50km bei guter einteilung und
schonender reitweise sicher auch.

P.
----------------
Post by Pierre B.
Post by ludger Pennekamp
Am 30.04.2012, 17:55 Uhr, schrieb Bernadette Karf
Post by Bernadette Karf
Hallo!
Ich bräuchte eine Information. Ich würde diese aber gerne von aktiven
reitern erhalten und nicht im Netz gugeln, weil da bekomme ich nicht
(sicher), das was ich brauche. Wie weit würden es Eure Pferde (aus dem
Stegreif und ggf. nach Training) an einem Tag so etwa schaffen?
(Natürlich ohne, daß sie danach tot sind oder nicht mehr reitfähig)
Tagespensum geht immer.
Tagespensum * 1,5 für regelmäßige Ausritte (1-2mal die Woche)
Tagespensum * 2 für gelegentliche Ausritte (alle 1-2 Wochen)
Tagespensum * 3 für seltene Ausritte mit Pause und auch mal nebenher
laufen. Weiter bin ich noch nicht gekommen ;-)
01234567890123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890123456789
Post by Pierre B.
Ich bewege mein Pferd meistens 1h am Tag mit ca. 2/3 im Trab und Galopp
und den Rest im Schritt. Damit komme ich auf etwa 10 km in der Halle und
12 km in der Wildnis.
Ich mache mir keine sorgen meine Pferde auch mal draußen 16-20 km zu
reiten gehe aber den nächsten Tag dann nicht so sportlich an. Ich bin da
meistens 1-2 h unterwegs.
Für eine größere Tour mit Pause bin ich auch mal 4-5 h unterwegs, aber wie
geschrieben laufe ich dann auch mal 30 minuten nebenher, wobei ich das am
Hotti fest mache. Ich bekomme ja mit wenn sie nicht mehr so richtig
können. Meine Spotted Satttle Horse Stute zeigt das immer sehr schön
daran, das Sie irgendwann anfängt sich gegen mein Gewicht immer mal wieder
"anzuheben", dann weiss ich, dass ich mal mitlaufen sollte.
Mit meinem Kalti bin ich bisher nur 2h unterwegs gewesen (ca. 16-18 km).
MfG...
Pierre
--
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde: Pferde! (und Max!)
--
NOSPAM: bite '***@...' ersetzen durch 'nachricht-an-***@...'
Loading...